mask

Heinz-Westphal-Preis 2015

Ehrenamt im Rampenlicht

Heinz-Westphal-Preis 2015

Der Heinz-Westphal-Preis rückt alle zwei Jahre das Ehrenamt junger Menschen ins Rampenlicht. Er wird vom Deutschen Bundesjugendring und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend verliehen. Insgesamt ist der Preis mit 15.000 Euro dotiert. Außerdem vergibt die Stiftung Jugend macht Demokratie zusätzlich einen Sonderpreis in Höhe von 3.000 Euro.

Jugendgruppen können sich mit Aktionen und Projekten bewerben, die eine besondere gesellschaftliche Bedeutung und Reichweite haben und die dazu beitragen, andere Menschen zur Beteiligung in Jugendverbänden und zu ehrenamtlichem Engagement anzuregen. Das können z. B. Projekte sein, die Kindern und Jugendlichen einen möglichst niedrigschwelligen Zugang bieten, um sich zu beteiligen und sich gesellschaftlich einzubringen. Oder Menschen aus unterschiedliche Lebensbereichen zusammenbringen und helfen, gesellschaftliche Schranken zu überwinden und Gegensätze zu überbrücken. Es können Projekte sein, die möglichst viele Menschen erreichen oder sich gegen gesellschaftliche Benachteiligungen richten. Die Projekte können direkt vor Ort im unmittelbaren Lebensumfeld etwas verändern, einen Bedarf ermitteln, der zuvor gedeckt nicht war und der durch das Projekt innovativ und kreativ beantwortet wird. Zum guten Schluss können es auch Projekte sein, die Impulse setzen, die Qualität ehrenamtlicher Arbeit zu fördern und weiter zu entwickeln.

Die Jury wird in diesem Jahr besonders auf Bewerbungen schauen, die Vielfalt fördern, sich mit digitalen Medien beschäftigen, Inklusion wagen sowie Beispiel für europäische und Internationaler Zusammenarbeit geben.

Bewerbungsschluss ist der 18. Mai 2015

Mehr Informationen zum Heinz-Westphal-Preis: www.heinz-westphal-preis.de